Publikationen 2002 - 2007

In den Jahren 2002 - 2007 habe ich als Redaktionsmitglied zuerst in der «männer.be» und später in der «männer I zeitung» siebenundzwanzig Artikel zu den jeweiligen Themen geschrieben und bin dreiundzwanzig mal in der Kolumne «Peters stilles Oertle» Männerfragen auf den Grund gegangen.
Im «Peters stilles Oertle» habe ich versucht die Fragen lebendig werden zu lassen um in die Antworten hinein zu wachsen. Mit meinen philosophisch, psychologisch geprägten Erläuterungen habe ich mehr über mich ausgesagt, als dass ich mich als Ratgeber fühlte. Wenn ich dem Fragesteller oder Leser eine erweiterte Sichtweise mitgegeben habe, freut es mich. Wenn nicht, hoffe ich, dass meine als «ernsthafte Unterhaltung» gedachten Worte Gesprächsstoff für angeregte Gespräche waren.

 

2007

 

Nr. 4/07
Alles, was gut tut

Übungen der Pflicht

 

Glück oder Unglück? > Klick für PDF

Vom Umgang mit Schmerzen, von der Frage nach dem Glück und von der Pflicht zum Leben.

Von Peter Oertle

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Aufbrechen

 


 

Nr. 3/07
Männer sind Freier

Ausstieg

 

«Ich habe einfach nur Liebe gesucht» > Klick für PDF

Marco I. war 15 Jahre lang Freier und geriet in den Sog von Abhängigkeit, Geldnot und Alkohol. Er schaffte den Ausstieg. Heute wagt er den Blick zurück und voraus.

Aufgezeichnet von Peter Oertle.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Was mir jedoch fehlt, sind herzliche und innige Umarmungen.

 


Nr. 2/07
Männer lieben

Du und du

 

Erbarmungslos lieben > Klick für PDF

Wie verhalten sich eigentlich Liebe und Beziehung zu einander? Wie ist das mit der Treue? Und wie mit dem Anspruch, dass der Partner der am meisten geliebte Mensch sein soll.

Ein Zwiegespräch von Peter Oertle & Andrea Frölich Oertle.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Es zieht mich nach draussen.

 


 

Nr. 1/07
Der fremde Mann

Seelenwanderung

 

Gringo wird Fremdenführer > Klick für PDF

Er reist im «Tschinggenrucksack» in die Fremde, lernte bei den Indios dem Fremden trauen und fror im Zürcher Packeis an seiner Heimat. Jetzt führt er fremde Seelen.

Peter Oertle auf Spurensuche

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Glücklich un(d)zufrieden.

 


 

2006


Nr. 4/06
Mann wird Vater

Gespräch eines Paares ohne Kinder

 

Los der Kinderlosigkeit > Klick für PDF

Peter Oertle und Andrea Frölich sind ein Paar – Kinder werden sie nie haben können. Sind sie jetzt eine Familie zu zweit? Was, wenn nicht die Kinder hält sie zusammen?

Von Peter Oertle & Andrea Frölich Oertle

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Wieso ist mir in meiner altbekannten Gruppe so mulmig zumute?

 


 

Nr. 3/06
Männer bauen

Trockenmauern

 

Querschläger geben Halt > Klick für PDF

Steine in Trockenmauern gehören zusammen – sie sind berufen dazu. Peter Oertle baut Trockenmauern. Er lernt dabei aus dem geheimen Lebender Steine und zieht Parallelen zur Gesellschaft.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Die Zeiten ändern sich und der Ratgeber geht mit sich selbst zu Rate:
Peter Oertles Fragen an Peter Oertle.

 



Nr. 2/06

Männer Müssiggang

Zurück ins Paradies!

 

Muss kontra Musse und Muse > Klick für PDF

Seit der Vertreibung aus dem Paradies sind wir dazu verdammt, machen zu müssen statt sein zu dürfen. Ein Ausweg wäre möglich, aber Peter Oertle zweifelt, ob wir bereit sind, den Preis dafür zu bezahlen.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Über die Be-Deutung von Träumen.

 

 


 

Nr. 1/06
Männermacher

Männerzeitungsautor Peter Oertle

 

Störsender auf Empfang > Klick für PDF

«Ich weiss nicht, wo es durchgeht. Ich spüre nur, wenn jemand auf seinem Weg ist». Seit vier Jahren schreibt Peter Oertle für die Männerzeitung. Kein anderer Autor löst so heftige Reaktionen aus wie er. Eine Annäherung.
Interview: Markus Theunert

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Immer weniger Personal, immer mehr Leistungen – wo führt das hin?

 


 

2005

 

Nr. 4/05
Männer Hunger

Über Hunger und Stillen.

 

Was Männermägen mögen > Klick für PDF

Wenn Männer hungern, gehen sie auf Nahrungssuche. Hungern sie nach Geborgenheit und Genährt-werden, versuchen sie das in der Regel bei einer Frau zu befriedigen.

«HALT», sagt Peter Oertle und liefert Anhaltspunkte, wie Männer sich selber nähren können.

Michael Werner «isst» nur Licht

 

«Das ist einfach eine schöne Sache» > Klick für PDF

Seit fünf Jahren isst der Chemiker Michael Werner nichts mehr – zumindest nichts, was gemeinhin als «Nahrung» bezeichnet wird. Dass das funktioniert, erstaunt ihn selber. Und dieses Staunen macht ihn glaubwürdig.
Interview: Peter Oertle.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Die Freundin der Freundin – wo bleibe ich?

 


 

Nr. 3/05
Mann ohne Kind

Leben ohne Nachkommen

 

Von der Angst, ganz tot zu sein > Klick für PDF

«Das Bedürfnis, eine Spur zu hinterlassen, ist da.»

Vor mehr als 20 Jahren hat Peter Oertle erfahren, dass er nicht Vater werden kann. In seinem Bericht lässt er seine Auseinandersetzung mit der Kinderlosigkeit Revue passieren.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Arbeit hier, Sex in Südamerika: Ich lebe in zwei Welten!

 


 

Nr. 2/05
M. Sexualitäten

Hoch fliegen, tief stürzen

 

Sex und Sucht > Klick für PDF

Sucht ist allgegenwärtig, weil der Mensch immer auf der Suche ist. Wie aber
kann die Sehnsucht nach Liebe und Sex zur «Sucht» werden?
Peter Oertle wagt eine Gratwanderung zwischen Himmel und Hölle.

Zwischenruf

 

Sexuell belästigt > Klick für PDF

Es ist doch nur Werbung. Kannst du denn zwischen Realität und Fiktion nicht mehr unterscheiden?

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Mein «Geheimnis»: Ich beanspruche die Dienste von Dirnen.

 


 

Nr. 1/05
Männer beten

Peter Oertle

 

Die unerträgliche Fülle der Leere > Klick für PDF

Beten hat viel zu tun mit Hingabe: Sich dem hinzugeben, wovor mann am meisten Angst hat – der Ohnmacht und Verzweiflung über die eigene «Unvollkommenheit» und Begrenztheit.

Peter Oertle wagt einen Blick in die Leere.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Einfach geniessen. Weisst du, wie das funktioniert?

 


 

2004

 

Nr. 4/04
Männer politisieren

Die Kraft des Egoismus

 

Subversion ohne Krawall > Klick für PDF

Systemfehler lassen sich weder mit Gewalt noch mit mehr Gesetzen beheben. Politik, die im besten Sinn des Wortes «subversiv» ist, entsteht da, wo Egoismus bewusst wird, schreibt Peter Oertle.

Ein Plädoyer für eine Revolution der kleinen Schritte.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Mein Glück liegt in der Zukunft. Was mache ich bis dann?

 


 

männer l zeitung

Neuer Name, aufgefrischtes Layout ab 1. Dezember 2004 (Nr. 4/04) …

 

männer.be

Seit 1. März 2001 (Nr. 1/01) als Folgezeitung des MUMM-Builetin.




Nr. 3/04
Männer bereichern

Männertherapeut Peter Oertle

 

Männer bereichern das Leben > Klick für PDF

Aus der Biologie des Mannes lassen sich zwei Phänomene ableiten. Beide repräsentieren «Reichtum», der dem Mann innewohnt. Peter Oertle inszeniert ein Schauspiel in zwei Akten. Beide haben mit Sex zu tun.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Status, Geld, Karriere?

 


 

Nr. 2/04
Schöne Männer
heisse Typen

Peter Oertle ist einem Trugschluss auf der Spur

 

Schöne Eitelkeit, eitle Schönheit > Klick für PDF

Die scheinbar unauflösliche Verbindung von Schönheit und Eitelkeit ist auflösbar, meint Peter Oertle.
Seine These: Sich selber jenseits des Vergleichs mit Andern schön finden lernen, heisst, der Eitelkeit ein Schnippchen zu schlagen.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

deprimiert, glücklich?

 

 


 

Nr. 1/04
Männer altern

Peter Oertle ortet im Alte(r)n neue Freiheiten

 

Der alte Narr > Klick für PDF

Es gibt auch ein Leben vor dem Tod, meint Männertherapeut Peter Oertle (männer:art) lakonisch und plädiert für ein eMannzipiertes Älter-werden – eine Art Narrenfreiheit im männlichen Alter.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Das Leben bilanzieren.

 


 

2003

 

Nr. 4/03
Männer kooperieren

Brasilien – Schweiz; eine Art Reisebericht

 

Ohne Kontakt keine Kooperation > Klick für PDF

Von Urwaldläufern zum Zwiegespräch. Peter Oertle, «männer:art», schlägt einen virtuosen Bogen von einem aussergewöhnlichen Event in Brasilien, über eine frei assoziierte Analyse hin zu einem gewöhnlichen Beziehungalltag in der Schweiz.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Hilfe, ich bin nur ich.

 


 

Nr. 3/03
Männer fliegen

Mehr Bodenhaftung für Luftibusse

 

Mütter heben Männer ab > Klick für PDF

Alle Männer sind und bleiben Mutters Söhne, manche sind und bleiben Muttersöhne.
Peter Oertle (männer:art) begibt sich auf die Spur des «ewigen Jünglings» als Prototypen des Muttersohns – und
überquert den Grat zwischen Bodenlosigkeit und Genialität.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Ich bin nur ein Softie.

 


 

Nr. 2/03
Mann Vater Kind

Männertherapeut Peter Oertle über den Aussenseiter

 

Nur ja nicht werden wie Vater > Klick für PDF

Das Aussenseiter-Dasein als evolutionäre Wurzel des menschlichen Daseins ist eine Weltanschauung, die mann besser aus dem Kopfstand betrachtet.
Eine erfahrungsgeleitete Erforschung von Peter Oertle.

 

Gesucht: Chef vom Grill mit dicker Brieftasche > Klick für PDF

Vor einiger Zeit habe ich, mit einem Tonband ausgerüstet, eine Schulklasse (1. Primarklasse) mit 7 Jungen und
14 Mädchen besucht. Ich stellte mich als «Möchte-gern-Vater» (habe keine eigenen Kinder und kann medizinisch gesehen auch keine bekommen) mit der Frage vor die Klasse: «Was für Tipps würdet ihr einem Mann auf den Weg geben, der Vater werden will? Was würdet ihr euch von einem Vater wünschen?»

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Der Sohn als Spielball.

 


 

Nr. 1/03
Männer im Dunkeln

«Auch wo es keinen Weg gibt, gibt es einen Weg»

 

Wege aus dem Dunkeln > Klick für PDF

Der Weg in die Dunkelheit führt ans Licht.

Auf dem Weg diese These zu überprüfen geht Peter Oertle immer wieder in die eigene Erfahrung und findet dabei überall am Wegesrand Bruchstücke, die diese These unterstützen.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Kiffen im Teufelskreis.

 


 

2002

 

Nr. 4/02
Mann Macht Geld

Der «mächtige» Mann?

 

Macht macht müde Männer männlich > Klick für PDF

Kaum auf der Welt, werden uns Buben die eigenmächtigen Impulse abtrainiert – Durchsetzungskraft wird als Trotzalter oder Egoismus abgestempelt. Wir werden zum Konformismus erzogen. Für wohl erzogene Erwachsene resultieren daraus vier verschiedene Möglichkeiten des Umgangs mit Macht – und alle sind sie auf die Dauer unbefriedigend.
Männertherapeut Peter Oertle zeigt einen möglichen Ausweg aus diesem Dilemma,

 

Grafik zur Typologie. > Klick für PDF

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Gift für die Liebe.

 


 

Nr. 3/02
Männer Freundschaften

Der Männertherapeut und seine Freundschaftsgeschenke.

 

Freundschaft ist ein Geschenk,
das einem nicht geschenkt wird > Klick für PDF

Liebe, sagt man, gibt es auf den ersten Blick oder man(n) fällt hinein – «Falling in love». Freundschaft entsteht manchmal kaum spürbar und wächst langsam um viele Ecken.

Männertherapeut Peter Oertle leuchtet ein noch wenig bekanntes Feld aus.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Schlechtes Gewissen.

 


 

Nr. 2/02
Der gesunde Mann

Wie gesund ist es, ohne es zu merken gesund zu sein?

 

Mann muss krank sein um gesund zu werden > Klick für PDF

Die Welt krankt daran, dass wir uns allzu sehr an den Kranken orientieren, um uns selber als gesund bezeichnen zu können. Aber Gesundheit ist nicht das Gegenteil von Krankheit, meint der Zürcher Männertherapeut Peter Oertle.
Ein Plädoyer für die Krankheit, die gesund macht.

 

Peters stilles Oertle > Klick für PDF

Ich saufe, rauche, kiffe, kokse.

 


 

Nr. 1/02
Mann und Tabu

Angst vor Homosexualität in der Männerbewegung.

 

«Ich bin doch nicht schwul!»,
sagen auch die «neuen» Männer > Klick für PDF

Männer müssen ihre latente Homophobie emanzipieren, damit eine echte Homophilie entsteht. Erst dann sind sie zu Selbstliebe und tiefen Beziehungen zu anderen Männern und Frauen fähig. Diese These präsentiert der Zürcher Männertherapeut Peter Oertle in männer.be.

 

Leserbrief aus Dakar in Nr. 3/02 zu obigem Artikel: > Klick für PDF